Lunahaus

Datum

Probe in Norditalien



Musik: Matthias Wieneke, Eric Olsowski

Eine Probe mitten in der „Pampa“, 1995, nicht so weit weg von Florenz, aber sehr viel höher gelegen. Wir waren hier um für das italienische Fernsehen etwas zu produzieren. Allerdings weiß ich kaum noch Einzelheiten darüber. Als zweiter Kameramann war ich vollauf mit den Teams beschäftigt und machte in der sommerlich kühlen Nacht der Südalpenregion auf weißen Marmorfelsen und alten Häusern meine Projektionsübungen. Die Musik kommt von Matthias und Eric, ich habe damit den O-Ton überspielt, ein Gespräch zwischen Projektleitung und Künstlern. Das ist oft so, wenn ich outdoor projeziere, dass sich Menschen im Schein und Wirken meiner Paintings dazugesellen und sich gerne miteinander unterhalten. Jugendliche nutzen die unmittelbare Nähe der bewegt-farbigen Liveprojektionen gerne als Treffplatz.

In diesem Video ist gut zu erkennen, dass auf dem dunklen Naturstein des Hauses nur kontrastreiche Strukturen gut kommen, die Farben werden zum Teil absorbiert, was es dann noch zur Linse der Kamera schafft, ist dann nicht mehr wirklich bunt. Das Auge ist natürlich feinfühliger und kann die Farben auch auf suboptimalen Projektionsflächen sehr gut wahrnehmen.




Kategorien

Performancematerial aus Liv2

Datum

Performanceprobe


Descamisados Project, Materialsequenz für einen Videobeamer, Zülpich 2005

Diese bearbeitete Videosequenz beruht auf einer Performance im Stadtmuseum Siegburg 1994 mit Angelica Schubert, Ralf Hemmers und Gernot Bogumil. Ich habe sie 2002 für eine Performance im Kulturbunker Mülheim, Kunstverein artstore, als bewegtes Hintergrundbild erstellt.

Die Geschwindigkeit wurde auf 50% gedrosselt um so eine optimale Kompatibilität mit der Lifeprojektion zu bekommen.unschuldig in der dürener Entart 1996 war die erste Performance mit Videounterstützung dieser Art.

Im 2. Livingroom in der alten kölner Feuerwache 2007 montierte ich eine zuvor aufgenommene Probe über diese Sequenz. Dies half mir über die Choreografie meines Hand- und Pinselschattens, Geschwindigkeit und zu verwendende Farben klar zu werden.



Performance-Montage Livingroom2, technische Zusammenstellung einer Videosequenz mit Lightpainting, Köln 2007


Selbstverständlich würde die Livepertformance nicht genauso aussehen, doch hilft so eine Medienarbeit enorm. Die unterlegte Musik ist ein Mitschnitt einer Probe meines Bruders Eric Olsowski von 2023. Die ursprüngliche Sequenz war tonlos.




Der kleine Stern

Datum

de-icon en-icon

Performanceprobe


Der kleine Stern, Probe mit Lukas Matzerath, Eifel 1996


Mitte der 90iger probte ich gelegentlich mit dem Intermission Orchestra und lernte dort Lukas kennen. In der Eifel kannte er eine interessante Lokation, wo wir uns mal treffen wollten um mal zu schauen, ob wir zu zweit etwas auf die Beine gestellt bekämen. Seine Idee war es mit einer Kindergeschichte anzufangen. Wäre es gelungen, hätten wir es anbieten können für Schulen und Kindergärten – warum auch nicht. Es kam zu dieser Probe, aber es sollte die einzige sein, Lukas machte einen Rückzieher, aus gesundheitlichen Gründen. Naja, was soll man sonst sagen, dachte ich mir. Irgendetwas stimmte nicht zwischen uns – unsere Mentalitäten gingen schon ziemlich auseinander. Meiner Meinung nach muss man das eigentlich als Chance sehen. Doch kostet die Entwicklung eines Programms viel Zeit und viele Proben, vielleicht hatte ihn das abgeschreckt. Für mich wird das auch schnell zu viel, denn ich habe bei jeder Probe immer eine gehörige Aufbauleistung vor mir. Darüber machen sich Musiker meist keine Gedanken,stellen ihr kleines Effektgerät hin, packen ihr Musikinstrument aus – das war`s dann schon.

Als ich die Aufnahmen der Probe heute nach Jahrzehnten ansah, fand ich es doch schade. Natürlich haben wir in dieser ersten gemeinsamen Probe erstmal ausprobiert und das Intro für die Geschichte entworfen und danach versucht zu stimmungsvollen Klängen und Geräuschen verstärkende bewegte Bilder zu finden. Es war eine gute Probe, meiner Meinung nach. Sie zeigte, was funktionieren könnte. Eigentlich schade, dass es im Sande verlaufen ist.




← Älter Neuer →