Zeitliche Verortung


Kommentare Teilen Sie uns bitte Ihre Meinung mit

Die Nibelungen werden in der bekanntesten Variation dieser Heldensage in die Zeit von Attila, dem Hunnenkönig, einem mongolischen Reitervolk, verortet. Es ist jedoch wichtig die enzyclopädische Universitätsmeinung so zu verstehen, dass diese Dichtung über die Jahrhunderte mündlich überlieferten Heldenlieder hinweg geschrieben wurde und den gesamten Zeitrahmen von der siegreichen Schlacht im Teutoburger Wald des Arminius gegen den römischen Feldherren Varius im 1. Jahrhundert über den Hunneneinfall in Mitteleuropa im 4. und 5. Jahrhundert und die dadurch ausgelöste Völkerwanderung bis zu den Pippinischen Königreichen der Franken 6. Jahrhundert zu einem Epos verschmelzen lassen und deshalb historische, wie auch geografische Bezüge und Fakten daraus nicht destilliert werden können.

Neben der Universitätsmeinung gibt es profunde und anerkannte Wissenschaftler, die frühere Fassungen dieser Heldenlieder in Schriftform untersuchen konnten und denen es gelungen ist eine tatsächliche geografische Zuweisung der Handlungsabläufe festzustellen. Neben dem im 13. Jahrhundert erschienen Nibelungenlied gibt es andere Schriften, in denen sich die Gesamthandlung liest wie ein Polizeibericht und dem alles phantastische fehlt, keine Tarnkappe, auch kein unverletzlich machendes Drachenblut.

These: Menschen des 5. und 6. Jahrhunderts waren von der selben Art wie Menschen des 21. Jahrhundert.
Es soll hier kein Geschichtswerk entstehen, sondern ein möglichst klarer Blick auf unsere mitteleuropäischen Wurzeln projeziert werden.

Um so bedeutender ist als erstes die zeitliche Verortung anzunehmen, ohne die wir sonst keinerlei soziale Beziehungsaussagen treffen können. Nehmen wir also an, dass es die Niflungen, wie sie in den alten Handschriften bezeichnet werden, tatsächlich gegeben hat, dann stoßen wir als bekanntesten Namen in der Geschichte auf Attila, der 453 starb.
452 war die berühmte Schlacht auf den Katalaunischen Feldern. Die habe ich mir genauer angesehen, aus soziologischer Sicht und aus Sicht eines Schachspielers um die historisch zugeschriebenen Motive der Feldzüge zu verifizieren.

http://www.dietrich-von-bern-forum.de

Fortsetzung folgt

Autor
Kategorien

Keine Kommentare

Kommentare

Geben Sie Ihren Kommentar hier ein. * Eingabe erforderlich. Sie müssen die Vorschau vor dem Absenden ansehen.





← Älter Neuer →